Das „ZIP-Team – Erleben und Entwickeln“ aus Karlsruhe-Rüppurr bietet das besondere Erlebnis. Die geführte Kanutour zu den Lost-Places auf dem Altrhein vor den Toren der Stadt Karlsruhe.

Der Altrhein ist ein Überbleibsel einer längst vergangenen Zeit, als der Rhein noch nicht begradigt war und sich in vielen Mäandern durch die Landschaft schlängelte. Heute ist er eine fast vergessene Oase vor der Stadt.

Hier bei uns durchfloss der Rhein eine große Ebene. Durch das geringe Gefälle nahm seine Fließgeschwindigkeit ständig ab. Dadurch setzten sich im Flussbett Sedimente ab. Mit diesen Sedimenten schüttete der Fluss sein eigenes Bett zu und musste anderswohin ausweichen. So entstand eine Landschaft aus Flussarmen und Inseln die ständig im Wandel war.

Johann Gottfried Tullla, ein badischer Ingenieur, nahm sich der Sache an und seine Rheinkorrektur sollte hier eine Lösung herbeiführen. Seine Methode war es, den verästelten und mäandrierenden Strom auf sein Hauptbett zu konzentrieren. Man begann 1817 mit den Arbeiten, die 1876 – nach fast 60-jähriger Bauzeit – vollendet wurden. Das Ergebnis der Tullaschen Rheinkorrektur war eine Verkürzung des ursprünglichen Verlaufs um 90 km, ein Viertel seiner Länge. Der Rhein floss nun schneller und grub sich dadurch immer tiefer in sein Bett. Der Rhein war nun nicht nur in ein Bett gezwängt, die ganze Landschaft wurde trockener und damit für uns Menschen besser nutzbar.

Heute dient der Altrhein als Retentionsfläche. Das ist ein Begriff aus der Wasserwirtschaft, der eine neben einem Fließgewässer tiefer liegende Fläche meint, die im Falle von Hochwasser als Überflutungsfläche genutzt wird. Darüber hinaus finden wir in diesen Flächen eine üppige Flora und Fauna vor.

In dieser Oase gibt es einige verlassene Orte, die nur mit dem Kanu zu erreichen sind und die wir euch hier mit Bildern und auf unserer Tour gerne vorstellen.

Informationen

  • Kanutouren für Gruppen in den Altrheinarmen bei Karlsruhe
  • Anfahrt nach Rappenwörth per Straßenbahn oder mit PKWs
  • Kanadier für 2 bis 3 Personen
  • Bei „Fire on the water“ mit Grillen
Kanutour – Fire on the Water